Bauchweh

Ist das Baby nach dem Trinken seine Luft  losgeworden? Wenn nicht 'wandert' diese nach unten in den Darm und verursacht Blähungen und Bauchweh.

 

Folgendes kann helfen:

°halte das Baby nach dem Trinken genügend lange aufrecht. Ein Rülpser kann auch erst nach 30 min kommen!

°setz dein Baby vor dich hin auf deine Knie und bewege seine Beinchen langsam und ruhig in einem grossen Kreis in Uhrzeiger-Richtung

°mache eine Massage am Bauch mit kreisenden Bewegungen im Uhrzeigersinn, zum Beispiel mit dem Bäuchlein-Öl

°alternativ kannst du die Beine in Richtung der Füsse sanft ausstreichen. Oder du massierst nur die Füsse.

°lege ein warmes und kleines Chriesisteinkissen auf den Bauch

°Bauch- oder linke Seitenlage sind sehr entlastend für die Verdauung. Leg deinem Baby in Seitenlage eine Rolle zwischen die Beine.

°mache ein warmes Bad, beruhigend wirkt Rose

°auch eine Kur mit einem breitgefächertem Probiotikum hilft, dass sich der Darm schneller reguliert

Unruhe & Weinen

In der ersten Woche schläft dein Baby noch ganz viel. Doch mit der Zeit kann es seine Augen schon länger aufbehalten und seine Umwelt immer mehr wahr nehmen.  Diese neuen Eindrücke muss es erst mal verarbeiten. Und dies geschieht leider oftmals gegen Ende des Tages. Deshalb sind viele Babys in den Abendstunden quengelig. Babies können sich nicht selber regulieren und brauchen von den Eltern dazu Unterstützung. Nicht immer hilft das gleiche, damit sich dein Baby entspannen kann und wieder in den Schlaf findet. 

Das Baby hat verschiedene Weinphasen mit Pausen. Weint es schon etwas länger und sehr intensiv, dann probiere bitte nicht in dieser Phase nichts Neues aus. Ein Baby weint im Schnitt 2 Stunden pro Tag.

Hier ein paar Tipps:

°hat es noch Hunger? Biete ihm nochmals deine Brust oder etwas körperwarmes Wasser oder leichten Fencheltee an.

°Geh mit deinem Baby in einen ruhigen Raum mit warmem Licht. Achte auf deine Atmung. Richte deinen Atem auf deine Mitte und atme tief und ruhig ein und vollständig aus. Babys übernehmen die Atmung der Person, von der es getragen wird. Vielleicht hilft auch das Summen von einem Lied.

° auch wenn dein Baby auf deinem Arm weiter weint: es spürt den Körperkontakt und dieser ist wichtig und vermittelt dem Baby viel Sicherheit. Du kannst dieses Gefühl von Geborgenheit noch verstärken, indem du dein Baby im Tragetuch trägst mit einem Tuch pukst. Gerne zeige ich es dir oder du schaust hier nach.

Weinen ist ein starker Ausdruck von deinem Baby. Es ist natürlich, dass es anstrengend und aufreibend ist. Wird das Weinen jedoch als belastend empfunden - egal wie lange dein Baby am Tag weint, dann wende dich bitte unbedingt an mich und du findest hier noch weitere Tipps.

Schmierauge

Babys haben oft schmierige Augen. Du kannst diese mit meinen Tipps selber behandeln. Ist der Ausfluss aber nicht mehr gelb, sondern grünlich und wird es nicht besser, kontaktiere bitte deinen Kinderarzt. Ursache ist oftmals ein verstopfter Tränenkanal.

°wasche zuerst gut deine Hände mit Seife. Eine gute Hygiene ist jetzt wichtig, vor allem auch wenn nur ein Auge betroffen ist, damit das gesunde nicht angesteckt wird. Verwende für das andere Auge eine zweite saubere Kompresse. Säubere die Augen bei jedem Wickeln.

° wasche das Auge immer von aussen nach innen zur Nase hin. Massiere am Schluss mit leichtem Druck den Tränenausgangskanal. Er liegt zwischen Nase und Auge.

°behandeln kannst du das Schmierauge mit  Muttermilch natürlich, Schwarztee, Kochsalzlösung, Rosenwasser oder auch Augentrost.

Wundsein

Verwende nach Möglichkeit keine Babyfeuchttücher. Wasche den Windelbereich bei jedem Wickeln mit lauwarmen Wasser, trockne danach die Haut gut und verwende für  die Pflege ein kaltgepresstes Öl oder eine natürliche Salbe (ohne Paraffin, Parfüm oder Glycerin!)

Sollte dein Baby trotzdem wund sein: 

°häufiges Windelwechseln. Eine grössere Windel benutzen oder eine Windeleinlage einlegen, damit die Windel besser saugt.

°halte beim Wickeln dein Baby über einem Becken ab, damit es sein grosses Geschäft machen kann

°lasse dein Baby nackt an einem warmen Platz strampeln oder schlafen. Luft unterstützt den Heilungsprozess.

°mache täglich ein oder mehrmals ein Sitzbad oder Waschungen mit natürlichen Ölen wie Schafgarbe, Lavendel extra, Rose und Geranie vermischt mit etwas Totes-Meer-Salz. Gerne gebe ich dir auf Wunsch im Wochenbett von dieser Mischung.

°trage eine Salbe erst auf, wenn der Popo ganz trocken ist. Am besten benützt du einen Fön zum Trocknen. Reiben beim Waschen oder Trocknen schmerzt sehr und verletzt die Haut noch mehr! Heilende Salben enthalten Ringelblume, Rose oder einfach Muttermilch...

Young father changing diaper to his litt